IT-Logix knackt Zehn-Millionen-Umsatzgrenze

Logobild: IT-Logix

Das auf Business Intelligence (BI), Data Warehousing und Data Science fokussierte IT-Beratungshaus IT-Logix mit Sitz in Bern konnte im vergangenen Jahr den Umsatz um 8 Prozent auf 10,3 Millionen Franken steigern. Zur Einnahmensteigerung beigetragen hätten unter anderem neue Projekte wie etwa bei Cablex, Bell Food Group, Blaser Swisslube, Digitaldrink / Rivella, EAO oder der Universität St. Gallen, lässt das Unternehmen via Aussendung wissen.

Nvidia sprengt mit Rekordquartal alle Prognosen

Logobild: Nvidia

Nvidia profitiert weiterhin massiv von der Nachfrage nach Prozessoren für Anwendungen im Bereich Künstlicher Intelligenz (KI). Für das am 30. April zu Ende gegangene erste Quartal des Fiskaljahres 2024/25 meldet das US-Unternehmen mit Sitz im kalifornischen Santa Clara einen Umsatz von 26,04 Milliarden Dollar und liegt damit deutlich über den Analysten-Schätzungen von 24,65 Milliarden Dollar. Der Gewinn pro Aktie liegt bei 6,12 Dollar.

Deutsche Telekom mit solidem Startquartal

Bild: DT

Die Deutsche Telekom konnte den Umsatz in den ersten drei Monaten des laufenden Kalenderjahres gegenüber der Vorjahresperiode um 0,4 Prozent auf gut 27,9 Milliarden Euro steigern. Ohne Wechselkurs- und Portfolioeffekte resultierte ein Plus von 1,6 Prozent. Das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen inklusive Leasingkosten (Ebitda AL) kletterte dank Effizienzmassnahmen um 5,1 Prozent nach oben.

Bechtle hält trotz Umsatzrückgang an Prognose fest

Bechtle-Zentrale in Neckarsulm (Bild: Bechtle/Kohler)

Eine unerwartete Kundenzurückhaltung bescherte dem IT-Systemhaus Bechtle im ersten Quartal des laufenden Jahres im Vergleich zur selben Vorjahresperiode einen Umsatzrückgang von 2,3 Prozent auf 1,5 Milliarden Euro. Besonders in Deutschland hätten sich verzögerte staatliche Haushaltsfreigaben negativ auf die Auftragseingänge ausgewirkt, so Bechtle.

Uber-Rivale Lyft mit deutlichen Zuwächsen

Logobild: Praiselightmedia/CC BY-SA 2.0)

Der Online-Fahrdienst-Vermittler Lyft Lyft konnte seinen Umsatz in den ersten drei Monaten des laufenden Kalenderjahres gegenüber der Vorjahresperiode um 28 Prozent auf 1,28 Milliarden Dollar steigern. Damit übertraf der Uber-Rivale die Erwartungen der Börsianer von 1,16 Milliarden. Mit dem erzielten Gewinn von 59,4 Millionen Dollar schlug das US-Unternehmen ebenfalls die Prognosen der Analysten, die mit 55 Millionen Dollar rechneten.

Seiten

Bilanzen abonnieren