Für designierten neuen Bosch-Chef dauert Chipkrise auch 2022 an

Sieht Chip-Lieferengässe prolongiert: Der neue Bosch-Boss Stefan Hartung (© Dietrich Kuhlgatz/ CC BY-SA 4.0)

Stefan Hartung, aktuell bei Bosch noch Vorsitzender des Unternehmensbereichs Kraftfahrzeugtechnik und ab 1. Januar als Nachfolger von Volkmar Denner Gesamtchef des grössten Autozulieferers der Welt, rechnet noch längere Zeit mit einem Mangel an Halbleitern. "Man muss es klar sagen: Die Chipkrise ist nicht vorbei", betonte der 1966 in Dortmund geborene Hartung gegenüber dem deutschen Nachrichtenmagazin "Focus".

Asmallworld erwirbt Anteile an Global Hotel Alliance

Bild:Asmallworld

Asmallworld, das soziale Netzwerk für gut Betuchte, beteiligt sich mit 10 Prozent an der Global Hotel Alliance (GHA). Der Deal soll im März 2022 unter Dach und Fach sein, heisst es. Mit der Beteiligung unterstütze Asmallworld GHA bei der Umsetzung eines neuen Treueprogrammes, das 2022 mehr als 20 Millionen Kunden umfassen soll. Die umsatzstärksten Kunden sollen dabei automatisch Zugang zum Social Network von Asmallworld erhalten, was die Anzahl Mitglieder bis Ende 2022 verdoppeln solle. Zudem tritt Asmallworld auch dem Verwaltungsrat der GHA bei.

Valora setzt neu auch auf Verkaufsautomaten

Vending Machines von Valora (Bild: zVg)

Neben den Autonomous-Store-Formaten wie der kassenlosen Avec Box oder dem hybriden Avec 24/7-Store setzt Valora neu auch auf Verkaufsautomaten. Ziel sei es, mehr Convenience ins Kundenerlebnis zu bringen, teilt das Unternehmen via Aussendung mit. Aufgrund der neuen K Kiosk Vending Machines könnten sich die Kunden verpflegen, auch wenn die Shops nachts geschlossen seien, heisst es. Das Sortiment umfasse Snacks und diverse Getränke, aber auch einzelne Non-Food-Artikel.

Also übernimmt IT-Sparte des ungarischen Grosshändlers Ramiris

Also kauft in Ungarn zu (Bild: zVg)

Der IT-Dienstleister Also mit Holdingsitz im innerschweizerischen Emmen hat sich die IT-Sparte des ungarischen Unternehmen Ramiris einverleibt. Mit der Übernahme wolle man die Präsenz in Osteuropa weiter ausbauen, teilt Also via Aussendung mit. Zu den finanziellen Hintergründen halten sich die beiden Firmen bedeckt.

Huber+Suhner hebt Ebit-Prognose an

Bild: zVg

Der auf Kompenenten und Systemlösungen für die Verbindungstechnik fokussierte Hightech-Konzern Huber+Suhner mit Zentrale in Herisau erhöht seine Ebit-Prognose für das Gesamtjahr 2021. Grund ist, dass sich der bislang erfreuliche Geschäftsgang in diesem Jahr auch im vierten Quartal fortsetze, wie das Unternehmen wissen lässt.

Massive Verluste für US-Videospielehändler Gamestop

Bild: Clay Banks auf Unsplash.com

Die auf neue und gebrauchte Videospiele sowie Konsolen, Controller und Zubehör ausgerichtete US-amerikanische Einzelhandelskette Gamestop meldet für das dritte Quartal einen unerwartet hohen Verlust. Auf bereinigter Basis verlor das Unternehmen im dritten Quartal 1,39 Dollar pro Aktie, lässt Gamestop verlauten. Analysten hatten lediglich mit einem Verlust von 0,52 Dollar pro Aktie gerechnet.

AMS will die Nummer Eins unter den Herstellern von optischen Lösungen werden

AMS-Zentrale im steirischen Unterpremstätten (Bild: zVg)

Gemäss Aussagen von Alexander Everke, dem CEO (Chief Executive Officer) des steirischen Hochleistungssensor-Herstellers AMS, ist der Zusammenschluss mit Osram gut auf Schiene. Mit Hilfe von Devestitionen peile man eine Stärkung des Kerngeschäftes an. Diese sollen auch beim Erreichen der mittelfristigen Ziele eine Rolle spielen.

Verwaltungsrat von Scout24 Schweiz wird aufgelöst

Bild: Vangore/CC BY-SA 3.0

Bei der Online-Plattform Scout24 Schweiz kommt es zur Auflösung des Verwaltungsrates. Der Schritt sei eine Folge der Fusion mit der SMG Swiss Marketplace Group, wie das Unternehmen verlauten lässt. Wie bereits berichtet, taten sich Ende August die TX Group, Ringier und die Mobiliar mit dem Wachstumsinvestor General Atlantic zusammen und gegründete das Joint Venture SMG Swiss Marketplace Group. In diesem bündelten sie so bekannte Online-Marktplätze wie Homegate, Ricardo, Tutti.ch und auch die Scout24-Gruppe.

Romande Energie und Swiss4net besiegeln Partnerschaft

Symbolbild: Pixabay

Der Westschweizer Energieversorger Romande Energie und Swiss4net, die bereits verschiedene FTTH-Netze in der Schweiz finanziert und gebaut hat, planen gemeinsam den Ausbau von verschiedenen Glasfasernetzen in mehreren Gemeinden am Genfersee. Als erste Gemeinde im Einzugsgebiet von Romande Energie soll Morges (VD) ein flächendeckendes Glasfasernetz erhalten.

Seiten

Unternehmen abonnieren