Pinterest steigert Umsatz aber verliert Millionen Nutzer

Pinterest verliert Nutzer (Bild: Pixabay/Marco Gonzalez)

Anleger gehen mit Pinterest hart ins Gericht, nachdem die Foto-App die Erwartungen bei der Nutzerzahl im vergangenen Quartal verfehlt hat. Die Aktie verlor im nachbörslichen Handel am gestrigen Donnerstag zeitweise mehr als 17 Prozent ihres Werts. Pinterest teilte zuvor mit, die Zahl der mindestens einmal im Monat auf der Plattform aktiven Nutzer sei binnen drei Monaten von 478 auf 454 Millionen zurückgegangen.

Gewinnsprung und Kundenwachstum bei T-Mobile US

T-Mobile US mit kräftigen Zuwächsen (Bild: T-Mobile US)

Die Telekom-Tochter T-Mobile US hat im zweiten Quartal viele neue Kunden hinzugewonnen und den Gewinn kräftig erhöht. Unter dem Strich verdiente das Unternehmen 978 Millionen Dollar. Damit fiel der Überschuss fast achtmal so hoch aus wie vor einem Jahr, als die Bilanz stark unter hohen Kosten wegen der Fusion mit dem US-Rivalen Sprint und der Corona-Krise litt. Die Erlöse steigerte der Mobilfunker nun um 13 Prozent auf 20 Milliarden Dollar.

Amazon trotz Zuwachses unter Erwartungen

Amazon enttäuscht trotz Zuwachs (Bild: Amazon)

Amazon hat im abgelaufenen Quartal die Umsatzerwartungen von Experten und Expertinnen verfehlt und seine Aktie damit auf Talfahrt geschickt. Der Gesamtumsatz habe bei knapp 113,1 Milliarden Dollar gelegen nach 88,9 Milliarden im Vorjahreszeitraum, wie der weltgrösste Onlinehändler gestern Donnerstag nach US-Börsenschluss mitteilte. Analysten hatten im Schnitt 115,2 Milliarden Dollar erwartet, ein Anstieg von knapp 30 Prozent.

Nachfrage nach Netzwerkinfrastruktur beschert Nokia Gewinnsprung

Nokia mit Gewinnsprung (Logo:Nokia)

Der finnische Netzwerkausrüster Nokia hat ein einträgliches Jahresviertel hinter sich. Der operative Gewinn verdreifachte sich im zweiten Quartal gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres nahezu auf 484 Millionen Euro. Unter dem Strich vervielfachte sich der auf die Aktionäre entfallende Gewinn von 94 auf 344 Mio. Euro, wie das Unternehmen am heutigen Donnerstag in Espoo mitteilte.

Robinhood sammelt bei Börsengang Milliarden Dollar ein

Robinhood sammelt Milliarden ein (Symbolbild: Pixabay)

Das durch die Aktienturbulenzen beim Videospielhändler Gamestop bekanntgewordene US-Fintech Robinhood hat einem Insider zufolge bei seinem Börsendebüt 2,1 Milliarden Dollar eingesammelt. Bei der Neuemission seien 55 Millionen Aktien zu einem Preis von 38 Dollar pro Stück und damit am unteren Ende der angestrebten Preisspanne von 38 bis 42 Dollar ausgegeben worden, sagte eine mit der Angelegenheit vertraute Person.

Werbeboom verhilft Facebook zu Umsatzsprung

Facebook legt massiv zu (Bild:HDW)

Ein Werbeboom in der Coronavirus-Krise hat Facebook zu einem Umsatzsprung verholfen. Die Erlöse stiegen im zweiten Quartal um 56 Prozent auf knapp 29,1 Milliarden Dollar (rund 26,6 Milliarden Schweizer Franken), wie das weltgrösste Internetnetzwerk mit Zentrale im kalifornischen Menlo Park mitteilte. Damit schnitt Facebook besser als erwartet ab.

Auch Apple glänzt bei Quartalszahlen

Bildquelle: Wikipedia/Colin/ CC BY-SA 2.0)

Ein boomendes China-Geschäft und eine rege Nachfrage nach den besonders teuren 5G-fähigen iPhones haben bei Apple für klingende Kassen gesorgt: Der Umsatz kletterte in den drei Monaten zum 26. Juni um 36 Prozent auf 81,4 Milliarden Dollar (rund 74,5 Milliarden Schweizer Franken), wie der Konzern bekanntgegeben hat. Unter dem Strich verdoppelte sich der Nettogewinn nahezu auf 21,74 Milliarden Dollar.

Microsoft dank Cloud-Geschäften über Erwartungen

Bei Microsoft legt die Cloud-Sparte Azure massiv zu (Bild:FotoMneowin)

Ein starkes Cloud-Geschäft hat Microsoft im abgelaufenen Quartal zu einem Gewinn und Umsatz über den Expertenerwartungen verholfen. Die Cloud-Sparte Azure wies ein Umsatzwachstum von 51 Prozent auf, wie der weltgrösste Softwareanbieter am gestrigen Dienstag nach US-Börsenschluss mitteilte. Analysten hatten laut Visible Alpha 43,1 Prozent erwartet. Hier konkurriert Microsoft unter anderem mit Amazon und Google.

TSMC erwägt Bau von Halbleiterfabrik in Deutschland oder Japan

TSMC plant neue Halbleiterfabriken in Deutschland und Japan (Logo: TSMC)

Vor dem Hintergrund des rasant wachsenden Halbleiterbedarfs denkt der taiwanische Chiphersteller TSMC über den Bau einer Fabrik in Deutschland nach. Neben Deutschland werde auch der Bau eines solchen Werks in Japan geprüft, erklärte Konzernchef Mark Liu am heutigen Montag auf der Hauptversammlung. Sollten die Überlegungen umgesetzt werden, strebe TSMC eine Teilung der Kosten mit den Kunden oder den Ländern an.

Seiten

Wirtschaft & Entwicklung abonnieren