Palo Alto Networks lanciert SD-WAN-Bandbreitenlizenzierung nach Bedarf

Logobild: Palo Alto Networks

Die US-amerikanische IT-Security-Spezialistin Palo Alto Networks erweitert ihre Prisma-SASE-Lösung um eine SD-WAN-Bandbreitenlizenzierung (Software-Defined Wide Area Network) nach Bedarf. Gemäss den Angaben des im kalifornischen Santa Clara domizilierten multinationalen Konzerns automatisiert und vereinfacht Prisma SD-WAN den Netzwerkbetrieb mit AIOps-Methoden (Artificial Intelligence for IT Operations, KI-gestützter IT-Betrieb) und ML-Auswertungen (Machine Learning).

Fortinet lässt Netzwerk und Sicherheit miteinander verschmelzen

Vereint Netzwerk und Sicherheit: Fortinet (Bild: zVg)

Mit FortiOS 7.2 hat die US-amerikanische Cybersecurity-Spezialistin Fortinet mit Zentrale im kalifornischen Sunnyvale eine neue Version ihresBetriebssystems vorgestellt, die als Grundlage der Fortinet Security Fabric dienen soll. Über 300 neue Funktionen sollen es gemäss Mitteilung ermöglichen, Sicherheit an jedem Netzwerkrand zu gewährleisten und Bedrohungen in der gesamten Infrastruktur der Unternehmen zu erkennen und abzuwehren.

Failover-Strategien für Ausfallsicherheit am Netzwerkrand

Symbolbild: Pixabay/Michael Schwarzenberger

Geschäftskritische Prozesse und Applikationen hängen zunehmend von Netzwerken ab. Damit rücken Ausfallsicherheit und Zuverlässigkeit in den Fokus. Downtime-Vorfälle sind längst nicht mehr tolerierbar. Um diese Anforderungen an die Verfügbarkeit zu gewährleisten, setzen Unternehmen auf SD-WAN, software-definierte Netzwerkstrukturen.

Network as a Service im Vormarsch

Symbolbild: Pixabay/Wynn Pointaux

Die Cloud ist im Begriff, das Unternehmen von morgen zu transformieren. Praktisch sämtliche IT-Ressourcen können heute bereits as a Service bezogen werden. Gemäss einer neuen Studie von Cisco gewinnt vor allem Network as a Service (NaaS) an Bedeutung. Die Vorteile von NaaS liegen für die Befragten auf der Hand. Sie erwarten, dass die Einführung eines NaaS-Modells die Art und Weise verändern wird, wie sie ihre Netzwerkfunktionen erwerben, bereitstellen und verwalten.

Deutsche Organisationen gründen neues Netzwerk gegen Hass im Netz

Symbolbild: Pixabay/ Dinokfwong

Vier deutschlandweit agierende Organisationen haben sich zusammengeschlossen, um Hassrede und Gewalt im Internet zu bekämpfen. Das teilten die beteiligten Plattformen Das NETTZ, HateAid, jugendschutz.net und die Neuen deutschen Medienmacher*innen in Berlin mit. Den Angaben zufolge soll das Kompetenznetzwerk zur zentralen Anlaufstelle gegen Hass im Netz werden. Die neue Webseite "kompetenznetzwerk-hass-im-netz.de" ist ab sofort abrufbar und soll in den kommenden Jahren ausgebaut werden.

EU-Ministerrat legt Entwurf zu Netzwerk-Sicherheitsrichtlinie vor

Symbolbild: Pixabay/ Michael Schwarzenberger

Pünktlich zum Jahresende hat der EU-Ministerrat seinen Entwurf für eine Neufassung der Richtlinie zur Netzwerk-Informationssicherheit (NIS2) vorgelegt. Diese Novellierung war nach nur drei Jahren notwendig geworden, weil NIS1 gerade bei der Meldepflicht für schwere Cybervorfälle nicht wirklich funktioniert hatte.

Sunrise UPC mit neuen Kombi-Abos und neuem TV-Angebot

Logobild: Sunrise UPC

Aus der Fusion von Sunrise und UPC resultieren die ersten Produkteangebote. So lanciert Sunrise UPC neue Bündelabos und startet ein neues Sunrise-TV mit mehr Funktionen, das auf der Basis von UPC-TV läuft. "Mit dem erweiterten Sunrise We Portfolio profitieren die Sunrise-Kunden erstmals von unserem gemeinsamen Sunrise UPC Netz, der TV-Plattform sowie attraktiveren Mobile- und Festnetz-Kombis, privat und geschäftlich," lässt sich André Krause, CEO von Sunrise UPC, in einer Aussendung dazu zitieren.

Swisscoms Ausbau des Glasfasernetzes mit neuer Technologie gerichtlich gestoppt

Bundsverwaltungsgericht pfeift Swisscom zurück (Foto: Karlheinz Pichler)

Gemäss einer Entscheidung des schweizerischen Bundesverwaltungsgerichts (BVG) muss Swisscom den Ausbau ihres Glasfasernetzes mit der im Februar 2020 angekündigten neuen Technologie vorerst stoppen. Damit bestätigt das BVG die von der Wettbewerbskommission angeordneten vorsorglichen Massnahmen. Swisscom will das weitere Vorgehen nun prüfen.

Weltweiter Umsatz mit 5G-Netzinfrastrukturen legt um 39 Prozent zu

5G-Netzwerkinfrastrukturen legen massiv zu (Bild: Pixabay/Mohamed Hassan)

Der weltweite Umsatz mit 5G-Netzinfrastrukturen wird bis 2021 um 39 Prozent auf insgesamt 19,1 Milliarden US-Dollar steigen. Dies geht aus einer neuen Prognose des Research- und Beratungsunternehmens Gartner hervor. 2020 lag dieser Wert noch bei 13,7 Milliarden US-Dollar.

Seiten

Netzwerke abonnieren