EU fördert hochpräzises 3D-Stadtbild der Stadt Pilsen

Pilsen: Von der Stadt soll ein 3D-Modell erstellt werden (Bild: Norbert Aeppli, CC-BY-2.5)

Die tschechische Industrie- und Bierstadt Pilsen bekommt einen digitalen Doppelgänger: Im Rahmen eines EU-Projekts soll in den nächsten drei Jahren ein exaktes 3D-Modell der Stadt im Computer entstehen. Es habe vielfältige Anwendungen, teilte eine Sprecherin der IT-Verwaltung Pilsens mit. Bei der Stadtplanung könne das 3D-Modell zum Einsatz kommen, um die Wirkung neuer Gebäude auf ihre Umgebung zu beurteilen. Um Krisensituationen vorzubeugen, könne die Evakuierung grösserer Menschenmengen bei Grossereignissen simuliert werden.

Jahresrückblick 2019: Maschinenlernen auf dem Vormarsch

Schlau: Künstliche Intelligenz kann immer mehr (Foto: geralt, pixabay.com)

Die IT-Sicherheit bereitet auch Regierungen und Grossunternehmen Kopfzerbrechen, Kriminelle machen das Netz unsicher und Drohnen sollen alles Mögliche zustellen - all das war 2019 Alltag. Noch nicht ganz so selbstverständlich ist es, was Maschinen alles lernen - doch wenngleich sie längst noch nicht so clever ist wie in der Science Fiction, spielt Künstliche Intelligenz (KI) dank Maschinenlernen eine immer grössere Rolle in diversen Lebensbereichen.

Absatzprognose: Modell sticht Analysten aus

Symbolbild: Pixabay

Forscher am Massachusetts Institute of Technology (MIT) haben ein automatisiertes Modell entwickelt, das die vierteljährlichen Absatzzahlen von Unternehmen oft besser vorhersagen kann als Wall-Street-Analysten. Dazu nutzt es eigentlich eher begrenzte Kundendaten, speziell wöchentliche Kreditkartendaten sowie die Quartalszahlen von Unternehmen. Der Ansatz könnte auch in anderen Bereichen interessant sein.

Vorarlberg will bei digitaler Innovation die Poleposition

Vorarlbergs Landeshauptmann Markus Wallner und Prof. Robert Merz, Leiter Digital Factory (r.) (Foto: FHV)

Um als Produktions- und Wirtschaftsstandort konkurrenzfähig zu bleiben, wird in Vorarlberg kräftig in die Forschungs- und Technologieinfrastruktur investiert. Im Zeitalter des digitalen Wandels erfahre dabei wenig überraschend der Bereich der digitalen Innovation besondere Beachtung, heisst es in einer Aussendung dazu. "Es ist eine gemeinsame Aufgabe, Vorarlberg hier in die Poleposition zu bringen", betonen Landeshauptmann Markus Wallner und Wirtschaftslandesrat Marco Tittler.

Online-Kommunikation mit Rundfunk und Telekom Regulierung wird beweissicher

Die Telekom Regulierung (RTR) stellt ab sofort unter Eingabe.rtr.at eine digitale Kontaktplattform zur Verfügung, die einfache, sichere und amtssignierte Online-Kommunikation mit der RTR und ihren angeschlossenen Behörden bietet.

Unternehmen brauchen "Techquilibrium" für eine Welt im Wandel

Digitalisierung: Das richtige Ausmass ist wesentlich (Bild: Adobestock)

CIOs sehen sich mit einer Welt im Wandel konfrontiert. Um in diesem Umfeld erfolgreich zu sein, müssen IT-Führungskräfte nach Ansicht des Research- und Beratungsunternehmens Gartner Wege finden, der Unsicherheit entgegenzutreten, indem sie im "Turn" gewinnen. Bei den "Turns" handelt es sich um die drei Kräfte Geopolitik, Ökonomie und digitale Riesen. Diese sorgen Gartner zufolge für Unsicherheit und Druck bei den CIOs, da sie eine Verschiebung weg vom normalen Verlauf der Dynamik bedeuten.

Deutsche Post will zwei Milliarden Euro in Digitalisierung investieren

Die Deutsche Post hat ein Milliardenpaket geschnürt, um in Sachen Digitalisierung voranzukommen: Bis 2025 sollen rund zwei Milliarden Euro ausgegeben werden, um die "digitale Transformation" zu beschleunigen, wie der Konzern am Dienstag in Frankfurt mitteilte. Eine Vergleichszahl liegt nicht vor – nach Angaben des Unternehmens werden die Ausgaben in neue Technik und bessere Datenauswertung aber deutlich erhöht. Durch automatisierte Abläufe soll die Arbeit effizienter werden, Routen werden verbessert. Zudem will die Firma verstärkt auf Roboter setzen.

USA und China hängen Rest der Welt bei Digitalisierung ab

Digitalisierung: USA und China weit voran (Symbolbild: Adobestock)

Punkto Digitaliserung wird der Vorsprung der USA und China gegenüber anderen Ländern zunehmend grösser. Laut einem Bericht der Vereinten Nationen, der in Bangkok präsentiert wurde, halten die grossen Internetplattformen aus den USA und China weltweit mittlerweile bei einem Marktanteil von 90 Prozent.

Navigationsspezialist Tomtom vermisst die Welt neu

Symbolbild: Tomtom

Das niederländische Unternehmen Tomtom vermisst derzeit die Welt neu – und das viel genauer als bisher. Mit dem Trend zum autonomen Fahren steigt der Bedarf an hochexakten Karten, auf die selbstfahrende Autos zugreifen können. Dafür setzt der Navigationsspezialist eine Flotte von Messwagen ein, die Strasse für Strasse alle Daten erfassen, die für den Verkehrsfluss eine Rolle spielen können.

Seiten

Digitalisierung abonnieren