Graphen verzehnfacht Platten-Speicherdichte

Festplatte: mehr Kapazität dank Graphen-Überzug (Foto: pixabay.com, blickpixel)

Forschern des Cambridge Graphene Centre haben Festplatten entwickelt, die zehnmal mehr Daten speichern können als konventionelle. Sie haben die Platten mit einer Schutzschicht aus Graphen überzogen, die nur wenige Atomlagen dick ist. Sie löst die bisher üblichen Beschichtungen ab, die ebenfalls aus Kohlenstoff bestehen, aber um ein Vielfaches dicker sind als Graphen. Der Schreib- und Lesekopf kann damit weitaus dichter über der schnell rotierenden Platte schweben. Dadurch erhöht sich die Speicherdichte.

Atempo – ein französischer Storage-Anbieter mit Tradition

Sitz von Atempo in Paris (Bild: zVg)

In Frankreich ist man stolz auf Atempo, denn es gehört zu jenen Unternehmen, die diesem Land neben DDN, OVHcloud oder Scality einen gewissen Platz auf der internationalen Skala der IT-Bedeutung (oder zumindest der Selbsteinschätzung) verschafft haben. Staatsknete, also diverse Finanztöpfe der öffentlichen Hand, haben sicherlich zu dieser Entwicklung beigetragen. Atempo mischt immerhin seit 1991 mit, wobei man nicht unbedingt immer die gleichen Einsatzfelder bedient hat.

Atto: Speicher-Tuning über alles

Die Geschichte von Atto (Bild: zVg)

Nicht nur in der Welt der IT kommt es oft auf Ergänzungen und Tools an, die bestimmte Produkte erst zu ihrer vollen Reife bringen. Das gilt für Autos, Motor- und Fahrräder, die ein sanftes oder ausgefeilteres Upgrading durch bestimmte zusätzliche Werkzeuge gut vertragen können. Was nützt das tollste Schreibprogramm ohne automatische und sichere Storage-Programme oder ein Übersetzungswerkzeug wie "DeepL"?

Sicherheit per Plug-and-play: Swissbit lanciert Speicherkarte iShield Camera

Swissbit: Standort Berlin (Bild: zVg)

Die auf Speicher- und Embedded IoT-Lösungen für industrielle Anwendungen fokussierte Swissbit mit Hauptsitz im schweizerischen Bronschhofen baut mit der "MicroSD-Karte iShield Camera" ihr Portfolio an hardwarebasierter Sicherheitslösungen aus. Die Speicherkarte wurde gemäss Mitteilung speziell für die Verschlüsselung und den Zugriffsschutz von Video- und Fotoaufzeichnungen entwickelt und ist Host-unabhängig mit einer Vielzahl von Kameratypen einsetzbar.

IXsystems: Feine Storage-Spezialistin mit Free- und TrueNAS – oder die Vorteile von "Storage Freedom"

Bild: zVg

Ist iXsystems ein Startup, also ein junges, vor kurzem gestartetes IT-Unternehmen aus idealistisch gesinnten Berufsanfängern oder doch eher ein kühl lancierter Coup von abgeklärten IT-Managern mit ein paar neuen Ideen und ganz viel Erfahrungen bei den Grossen der Branche oder bei einem vor kurzem mit einem netten Gewinn verkauften "echten" Startup? IXsystems macht einem die Antwort nicht ganz leicht.

Die Botschaft von Fujifilm: "Tape is not dead!"

Bild: zVg

Der japanische Mischkonzern Fujifilm präsentierte kürzlich auf einer Online-Veranstaltung der IT Press Tour seine Strategie für "software-based Tape". Im Unterschied zu vielen anderen Tape-Herstellern hat sich Fujifilm angesichts des Vormarschs von Flash-Medien, des (wenn auch reduzierten) Weiterbestehens von Festplatten und dem Siegeszug der Cloud auch als Speicherort nicht aus der Tape-Produktion zurückgezogen. Das Geschäft läuft weiter, und der Hersteller rührt die Werbetrommel.

Denkende Chips: Neuartiger Speicherkonzepte für neuromorphic Computing

Fraunhofer IPMS präsentiert Entwicklung neuartiger Speicherkonzepte für neuromorphic Computing (Bild: zVg)

Geschwindigkeit, Leistungsfähigkeit, Miniaturisierung und Energieeffizienz werden zunehmend wichtiger, wenn es darum geht, Anwendungen im Bereich Big Data und Künstlicher Intelligenz (KI) zu ermöglichen. Einen vielversprechenden Lösungsansatz bietet das sogenannte Neuromorphic Computing, bei dem die selbstorganisierende und selbstlernende Natur des Gehirns nachgebildet werden soll. Das Fraunhofer IPMS entwickelt hierfür Materialien und Hardware.

Startups: Softiron – "Weiches Eisen", geht das überhaupt?

Bild: Softiron

Sicher, es ist schwierig, in dem umkämpften Markt der Startups einen signifikanten und einprägsamen Namen für das eigene Unternehmen zu finden. Aber ausgerechnet "Softiron"? Diese contradictio in adiecto mag ausserhalb der englisch-sprachigen Länder irgendwie durchgehen, weil so gut wie niemand genau hinhört oder den eigentlichen Sinn versteht.

OPO Oeschger setzt auf Allflash-Data Management-Lösung von Pure Storage

Hauptsitz von OPO Oeschger in Kloten (Foto: OPO)

Die auf den Handel mit Beschlägen und Werkzeugen fokussierte OPO Oeschger mit Hauptsitz in Kloten setzt künftig auf eine Allflash-Data Management-Lösung von Pure Storage. Vorgabe für die Neuinvestition war, dass die Speicherlösung kompatibel zu SAP Hana ist, dass mit ihr die Datenverfügbarkeit und -zuverlässigkeit signifikant erhöht werden kann und dass somit der Aufbau einer datenzentrischen Infrastruktur unterstützt wird.

DDN – Tradition, Akquisitionen und neue Technologien eines privaten Storage-Anbieters

2020 lanciert: Tintri VMstore

Datadirect Networks (DDN) gehört nicht gerade zu den besonders bekannten Firmen in der Speicherbranche der IT. Das Unternehmen wurde vor ūber 20 Jahren von den Franzosen Alex Bouzari und Paul Bloch gegründet und befindet sich noch immer in privater Hand. Vor drei Jahren tat man sogar etwas, was sonst nur den Grossen der IT-Branche vorbehalten ist und kaufte das in Schwierigkeiten geratene, bekannte Startup Tintri. Die neue Tochter war wahrscheinlich sogar bekannter als DDN – und ziert heute gleichberechtigt den Firmennamen.

Seiten

Storage abonnieren