Roboter "Auf Montage" im Weltall

Ein autonomer Roboter montiert Spiegelelemente für ein Teleskop. (© DLR)

Weltraumteleskope der nächsten Generation sind riesige Präzisionsinstrumente. In einem Stück lassen sie sich aber nicht mehr in den Orbit bringen. Die Lösung könnte die Endmontage von Modulen im Weltraum sein. Da der Einsatz von "menschlichen Monteuren" kostspielig und gefährlich ist, sollen vollautonome Roboter diese Aufgabe übernehmen. Ein internationales Team arbeitet an dieser Zukunftsvision: Im europäischen Millionenprojekt "Pulsar" zeigt CSEM, wie ein grosser Teleskopspiegel auf diese Weise gebaut werden könnte.

Robotik und Automation: Branche wächst weiter

Robotik der Zukunft: Branche wächst weiter (Bild: pixabay.com, TheDigitalArtist)

"Die Auftragsbücher der Robotik und Automation sind aktuell gut gefüllt und wir sehen ein positives Investitionsklima in unseren wichtigen Kundenbranchen. Bei unserer bestehenden Prognose für 2021 von plus elf Prozent liegen wir auf der Zielgeraden. Damit stehen die Chancen gut, dass wir 2022 mit einem Branchenumsatz von 14,7 Mrd. Euro wieder exakt unser Vorkrisenniveau von 2019 erreichen." Zu diesem Schluss kommt Frank Konrad, Vorsitzender des deutschen VDMA-Fachverbands Robotik + Automation.

Weicher Roboter-Greifer packt blitzschnell zu

Greifer: Schliesszeit liegt bei gut zwei Sekunden (Fotos: Yong Zhu, ncsu.edu)

Nicht viel langsamer als eine Mausefalle schliesst, packt ein neuartiger weicher Greifer von Forschern der North Carolina State University zu, der durch Wärme gesteuert wird. Gedacht ist er für den Einsatz an Robotern. "Wir haben eine bistabile Struktur entwickelt", sagt Doktorand Shuang Wu. Der Greifer springt somit zwischen zwei Positionen hin und her. Er öffnet sich, verbleibt in dieser Stellung und schliesst sich erst dann wieder, wenn die Energiezufuhr gestoppt wird.

Tauchroboter sammeln Daten in der Tiefe

Tauchroboter Carl-Bot beim Training im Wassertank (Foto: caltech.edu)

In Schwärmen eingesetzte Tauchroboter sollen Umweltdaten in allen Meerestiefen sammeln, um mit möglichst geringem Energieaufwand voranzukommen. Zu dieser Entwicklung haben sich Forscher des California Institute of Technology (Caltech), der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich und der Harvard University zusammengetan.

Pflegeroboter wird zum sensiblen Masseur

Roboterhand: kann bald den Puls messen (Symbolbild: 849356, pixabay.com)

Pflegeroboter mit weichen Greifern massieren ihre Patienten künftig mit kontrollierter Kraft oder messen ihren Puls. Das ermöglicht ein neuartiger Drucksensor von Forschern der Pritzker School of Molecular Engineering (PME) an der University of Chicago, der bei einer Verformung, wie sie bei Fingern üblich ist, seine Empfindlichkeit nicht verliert.

Schweizer Teams erreichen bei internationaler Robotik-Olympiade gute Platzierungen

Bild: zVg

Vergangenes Wochenende fand das internationale Finale der World Robot Olympiad (WRO) statt, an dem Jugendliche aus über 65 verschiedenen Ländern teilnahmen. Drei Schweizer Teams waren mit von der Partie, eines in jeder Altersgruppe.

Überwachungsroboter für optimale Ernten

Hai Wang mit Komponenten des Überwachungsroboters (Foto: murdoch.edu.au)

Mithilfe eines autonom navigierenden Roboters, zahlreicher Sensoren und Künstlicher Intelligenz (KI) optimieren Forscher der Murdoch University das Pflanzenwachstum. Das ist nötig, um die steigende Weltbevölkerung zu ernähren, sagt Forschungsleiter Chengdao Li, die praktische Arbeit macht sein Schüler Hai Wang.

Roboter bauen neue hängende Gärten

Vier Robotarme nehmen im Gleichtakt Holzplatten auf und platzieren sie gemäss Computerentwurf im Raum. (Bild: Pascal Bach / Gramazio Kohler Research, ETH Zürich)

Mithilfe von künstlicher Intelligenz und vier kooperierenden Robotern entwerfen und fertigen Forschende der ETH Zürich eine 22,5 Meter hohe bepflanzte architektonische Skulptur. Diese besteht aus fünf geometrisch komplexen Holzschalen, die – leicht zueinander versetzt – von acht schlanken Stahlstützen getragen werden. Designt und gefertigt wird die Skulptur, die nach den hängenden Gärten der Semiramis aus der Antike benannt ist, mit neuartigen digitalen Methoden. Diese wurden im Rahmen des Projektes entwickelt

Robotergreifer nach dem Luftballon-Prinzip

allon-Greifer transportiert sanft einen Ball (Foto: engineering.princeton.edu)

Neuartige weiche Greifer von Forschern der Ingenieursschule der Princeton University, mit denen Roboter empfindliche Gegenstände sanft fassen können, basieren auf dem Prinzip des Luftballons. Sie bestehen aus einem Elastomer, einem gummiartigen Kunststoff, der sich auf eine bestimmte Art verformt, wenn er mit Druckluft befüllt wird.

Autonomer Roboter lernt Türen zu öffnen

Autonomer Roboter beim Öffnen einer Tür (Foto: Ravenna Rutledge, uc.edu)

Ou Ma von der University of Cincinnati und sein Team haben einen autonomen Roboter gebaut, der nicht nur Türklinken mühelos bedienen kann, sondern auch ohne menschliches Zutun die nächste Steckdose zum Aufladen findet. Dieser vermeintlich einfache Fortschritt bedeutet einen grossen Sprung nach vorn für Assistenzroboter, die Bürogebäude, Flughäfen und Krankenhäuser saugen und desinfizieren oder in Hospitälern Medikamente und Essen verteilen sollen.

Seiten

Robotik abonnieren