Luzerner und St. Galler Kantonalbanken bringen gemeinsam digitale Dritte-Säule-Lösung

Die St. Galler Kantonalbank spannt mit der Luzerner zusammen (Bild: SKB)

Die Kantonalbanken von Luzern (LUKB) und St. Gallen (SGKB) spannen für eine gemeinsame digitale 3a-Vorsorgelösung zusammen. Innert Jahresfrist wollen sie gemeinsam ein Mobile-Angebot für ein Vorsorgekonto mit Wertschriftensparlösung lancieren, wie sie am Montag mitteilten. Technisch umgesetzt wird die Lösung gemäss Mitteilung durch die beiden Schweizer Unternehmen Ergon Informatik und Soranus.

Swisscom und Banken bringen Referenzzinssatz für digitale Assets auf Schiene

Bringt mit Banken einen Referenzzinssatz für digitale Assets auf Weg (Foto: Karlheinz Pichler)

Digitale Assets wie Bitcoin werden ständig populärer. Jedoch können beliebte Datenquellen für Preise und Volumen anfällig für Manipulationen sein, was Image und Glaubwürdigkeit des gesamten Marktes beeinträchtigt und die institutionelle Akzeptanz behindert.

Digitalisierungsbranche stellt sich hinter CO2-Gesetz

Swico-Geschäftsführerin Judith Bellaiche (© Thomas Entzeroth/ Swico)

Der Vorstand von Swico hat gemäss einer Aussendung von heute beschlossen, seinen Mitgliedern und allen Teilhabenden an der Digitalisierungsbranche ein JA zum CO2-Gesetz zu empfehlen. Diese Haltung entspreche der seit Jahrzehnten gelebten Eigenverantwortung der zukunftsorientierten Industrie, betont Swico-Geschäftsführerin Judith Bellaiche.

Manor führt "Too Good To Go" App in 18 weiteren Supermärkten ein

Bild: Manor

Nach den Pilotversuchen in Basel, Lugano und Lausanne arbeitet die zur Schweizer Warenhausgruppe Manor gehörende Manor Food nun schweizweit in 21 Supermärkten mit der Organisation "Too Good To Go" zusammen. Über die gleichnamige App können deren Anwender am Ende des Tages übriggebliebene Lebensmittel vor der Verschwendung retten.

Datacolor mit gleichbleibendem Umsatz und aber Gewinnsprung

Bild: Datacolor

Die auf Farbmanagement und Farbkommunikationstechnologien spezialisierte Datacolor mit Sitz in Luzern hat gemäss jetzt veröffentlichten ersten Eckwerten im ersten Halbjahr des Fiskaljahres 2020/21 (per Ende März) einen Nettoumsatz und eine operative Marge (Ebit) auf demselben Niveau wie in der Vergleichsperiode des Vorjahres erzielt. Der Nettogewinn hingegen werde das Vorjahresergebnis markant übertreffen, teilt das Unternehmen mit. Als Grund wird ein überdurchschnittlich hoher Finanzgewinn geltend gemacht.

Smama und Swico wollen fusionieren

Smama und Swico reichen sich die Hände (Symbolbild: Pixabay/Geralt)

Im Rahmen ihrer Generalversammlungen im Mai dieses Jahres wollen die Schweizer IT-Verbände Swico und Smama ihren Mitgliedern einen Fusionsvertrag zur Abstimmung vorlegen. Gemeinsam könne man die Interessen in der ICT-Branche schlagkräftiger vertreten, heisst es in einer Aussendung dazu. Die Initiative zur Fusion geht offenbar vom Smama-Vorstand aus, der der Meinung ist, dass das Mobile Business ein sehr breites, attraktives sowie schnell wachsendes Themenfeld beinhalte und sich in vielen Bereichen mit anderen ICT-Verbänden in der Schweiz überlappe.

KI-Roboter der nächsten Generation brauchen intelligente Materialien

Skills for Physical Artificial Intelligence, Nature Machine Intelligence (2020). Illustration: Empa / Imperial College London

Künstliche Intelligenz (KI) gilt heute branchenübergreifend als grundlegend für die Entwicklung neuartiger Produkte und Technologien und verschafft Unternehmen, die sie beherrschen, einen Wettbewerbsvorteil. Was jedoch noch fehlt, ist eine vertiefte Diskussion über die Auswirkungen auf die Gesellschaft, um Chancen, aber auch mögliche Risiken besser zu verstehen. Im Interview skizzieren die beiden Empa-Forscher Mirko Kovac und Aslan Miriyev vom Zentrum für Robotik, wohin sich die KI- und Robotikforschung entwickelt.

HWZ: Wirtschaftsinformatik als Job der Zukunft

Prof. Thomas Rautenstrauch (Bild: Tische)

Die Hochschule für Wirtschaft (HWZ) startet im September mit dem neu konzipierten Bachelor-Studiengang "Wirtschaftsinformatik", der über Wahlmodule (Minor) im 7./8. Semester verfügt, mit denen das persönliche Profil geschärft werden kann. Neu gibt es gemäss Mitteilung eine Kombination aus Präsenz- und Online-Unterricht sowie E-Learning für eine Vereinbarkeit von Studium und Privatleben.

Dentsu lanciert Customer-Experience-Firma Merkle für die DACH-Region mit Sitz in Genf

Merkle-CEO Patrik Gamryd (© Dentsu)

Die global tätige Agentur Dentsu International hat mit Merkle ein neues Unternehmen für Customer Experience Management in der DACH-Region (Deutschland, Österreich, Schweiz) mit Hauptsitz in Genf lanciert. Merkle ist aus der Fusion von Isobar Schweiz und "Namics – A Merkle Company" hervorgegangen und kombiniert Daten- und Analysefähigkeiten mit Services aus den Bereichen Commerce-, Media- und Digital Experience.

Seiten

Schweiz digital abonnieren