Prestige-Erfolg für SAP: Google wechselt von Oracle zu den Walldorfern

Prestige-Erfolg für SAP: Google wirft Oracle raus (Bild: SAP)

Der deutsche ERP- und Cloud-Riese SAP landet einen grossen Coup und gewinnt Google als neuen grossen Kunden für seine Buchhaltungs-Software. Das Nachsehen hat SAP-Erzfeind Oracle, die damit ausgebootet wird. Ein Google-Sprecher hat das Vorhaben gegenüber dem US-Sender CNBC bereits bestätigt. Laut einer internen E-Mail sei der Wechsel für Mai angesetzt. Die Umstellung habe monatelange Vorarbeiten erfordert, heisst es seitens von Insiderkreisen.

Weltweiter Markt für Social Software und Collaboration legt um 17 Prozent zu

Der Trend bei Social Software zeigt kräftig nach oben (Symbolbild: Unsplash.com/ Stephan Henning)

Der weltweite Social Software und Collaboration-Markt wird im laufenden Jahr auf insgesamt 4,5 Milliarden US-Dollar wachsen. Diese Prognose geben die Experten des Research- und Beratungsunternehmens Gartner ab. Dies entspräche einem Wachstum von 17,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Daimler ruft in China Millionen Fahrzeuge wegen Softwareprobleme zurück

Software-Probleme: Daimler ruft Millionen Fahrzeuge aus China zurück (Bild: Daimler)

Daimler ruft wegen möglicher Softwareprobleme 2,6 Millionen Mercedes-Benz-Fahrzeuge in China zurück. Bei einem Unfall könne es vorkommen, dass das Notrufssystem (eCall) nicht den korrekten Standort des Fahrzeugs übermittle, teilte die zuständige Aufsicht mit. Erst im Februar hatte Daimler knapp 1,3 Millionen Autos in den USA aus einem ähnlichen Grund zurückgerufen.

Googles kündigt Neuerungen für Online-Bürosoftware Workspace an

Google erneuert Workspace (Logo: Google)

Der Internetgigant Google kündigt für die im letzten Jahr unter "Workspace" gebündelten GSuite-Produkte eine Reihe von Neuerungen an. Unter anderem soll man den Sprachassistenten Google Assistant künftig für verschiedene Aufgaben wie etwa das Vorlesen des nächsten Kalendereintrags, das Eröffnen von Meetings oder das Senden von Nachrichten einsetzen können. Und dies alles mithilfe der eigenen Stimme.

Red Hat rüstet Enterprise-Kubernetes-Plattform Openshift weiter auf

Red Hat mit neuer Openshift-Version (Bild: zVg)

Die Open-Source-Spezialistin Red Hat kündigt mit Red Hat Openshift 4.7 eine neue Version ihrer Enterprise-Kubernetes-Plattform an. Sie basiert auf Kubernetes 1.20 und soll die Anwendungsmodernisierung vereinfachen und beschleunigen, wie es in einer Aussendung der IBM-Tochter dazu heisst. IT-Teams, die traditionelle Applikationen mit Cloud-nativen Entwicklungen verbinden wollen, sollen mit dem Upgrade entlastet werden. Alle neuen Funktionen basieren den Infos zufolge auf der konsistenten Plattform, die Red Hat Openshift in der offenen Hybrid Cloud offeriert.

Tessiner Unternehmen entwickelt Software für Hüftprothesen-Operationen

Hüftgelenk (© Medacta)

Das in Castel San Pietro im Tessin domizilierte Orthopädieunternehmen Medacta hat zwei Softwarelösungen für Hüftgelenksoperationen entwickelt. Mit den Apps "Myhip Planner" and "Myhip Verifier" sei es möglich, patientenspezifische Operationspläne zu erstellen, lässt das Unternehmen dazu verlauten.

Daimler ruft wegen Software-Fehler in den USA 1,3 Millionen Autos zurück

Daimler ruft 1,3 Millionen Wagen zurück (Symbolbild: Pixabay/ Pasja1000)

Der deutsche Autohersteller Daimler ruft aufgrund eines Software-Fehlers in den Vereinigten Staaten knapp 1,3 Millionen Fahrzeuge zurück. Das Problem soll bei einem Programm liegen, das im Fall eines Unfalls den Standort des Autos übermitteln soll, lässt der Konzern aus der Zentrale in Stuttgart dazu verlauten.

Schweizer Softwarebranche blickt zuversichtlich nach vorne

Symbolbild: iStock

Die Schweizer Softwareunternehmen scheinen im Krisenjahr 2020 glimpflich davonzukommen und blicken zuversichtlich in die Zukunft: 2020 soll der Umsatz um weitere 2.7 Prozent wachsen, während die Mitarbeiterzahlen um 6 Prozent ansteigen. Diese Zahlen liegen zwar deutlich unter den letztjährigen Werten – 2019 betrug das prognostizierte Umsatzwachstum 9.5 Prozent und der Anstieg der Mitarbeiterzahl 11.6 Prozent – die Lage verspricht sich aber 2021 mit einem Umsatzwachstum von 10.2 Prozent und einem Zuwachs der Belegschaft um 11.6 Prozent wieder zu erholen.

Seiten

Software abonnieren