Deutsches Logistik-Startup Forto mit einer Milliarde Euro bewertet

Symbolbild: Fotolia

Das Berliner Logistik-Startup Forto wird nach einer neuen Finanzierungsrunde mit rund einer Milliarde Euro bewertet. Die Investition in Höhe von 240 Millionen US.Dollar (202 Millionen EUR) wird angeführt vom Vision Fund 2 des japanischen Softbank-Konzerns, teilte das Unternehmen in Berlin mit.

Cohesity Goes on Service

Logo: Cohesity

Zu den besonders erfolgreichen Startups gehört sicher Cohesity. 2015 offiziell von Mohit Aron an den Markt gebracht, der schon zu den Co-Foundern von Nutanix gehört hatte, hat sich das Unternehmen auf Konsolidierung und Management von sekundären Daten spezialisiert. Zu den bestehenden Lösungen ist jetzt in Europa auch "Backup as a Service" (BaaS) vorgestellt worden.

Ein soziales Netzwerk für die globale Wiederherstellung

Aufforstungsprojekte sind nur eine von vielen Möglichkeiten zur Wiederherstellung von Ökosystemen. (Bild: Simeon Max, Restor AG)

Das ETH-​Spin-off "Restor" will die Erfolgsrate bei Ökosystemwiederherstellungen und Schutzprojekten steigern, indem es Menschen mit besseren Datengrundlagen und Informationen vernetzt. Dafür kombiniert es Wissen aus der Praxis mit Daten von Ökosystemforschenden und Satellitenaufnahmen.

Wejo: Britisches Autodaten-Startup Wejo strebt Börsengang an

Wejo ziehts an die Börse (Symbolbild: Pixabay)

Das auf die Auswertung von Autodaten spezialisierte britische Startup Wejo will an die Börse. Dazu will die Firma unter das Dach des leeren Börsenmantels (SPAC) Virtuoso Acquisition gehen, wie die beiden Unternehmen bekannt gaben. Wejo wird dabei mit 800 Millionen Dollar bewertet. Der Deal könnte in der zweiten Jahreshälft zum Abschluss gebracht werden, wobei der Handelsplatz noch nicht fixiert ist.

Swisscom Startup Challenge im Zeichen von Cyber Security

Symbolbild: Fotolia/Stockpic

Startups und Forschungsteams, die mit ihren Lösungen für mehr Sicherheit in der vernetzten Welt sorgen, können sich ab sofort für die Swisscom Startup Challenge 2021 bewerben. Den Gewinnern winkt ein Exploration Programm in der Schweiz und mit etwas Glück zusätzlich eines im Silicon Valley. Zudem erhalten die fünf Gewinner die Chance auf eine Business-Kooperation und ein Investment von Swisscom Ventures.

ETH-Spin-off Exeon treibt die europäische Expansion voran

Bild: Exeon

Das Schweizer Cybersecurity-Startup Exeon Analytics strebt in den Bereichen "Network Detection and Response" eine grosse Expansion in Europa an. Über Investoren konnte sich das ETH-Spin-off zu diesem Zweck frische Zuflüsse in der Höhe von vier Millionen Franken sichern. Exeon verfüge in der Schweiz bereits über eine breite Kundenbasis, darunter zwei der fünf grössten Schweizer Banken und wichtige Logistikfirmen. Und auch in Deutschland und Österreich habe man bereits erste Grosskunden an Land ziehen können, teilt das Unternehmen dazu mit.

Model9: Das Startup, das den Mainframe retten will

Die Produkt-Roadmap von Model9 (Bild: zVg)

Erste Forschungen für den Grossrechner sollen auf die 30er Jahre des letzten Jahrhunderts zurūckgehen, bis dann IBM im Jahr 1952 den ersten Mainframe herausbrachte. Und mit diesem Produkt, das aufgrund seiner Komplexität, umfassenden Technologie und nicht zuletzt seiner Anschaffungs- und Betriebskosten nur etwas für die wirklich Grossen in Industrie, Handel, Luftverkehr oder Militär war, brachte es IBM bald zu der Nummer Eins in der aufblūhenden Branche der Information Technology.

Zehn neue Mitglieder der Startup-Nationalmannschaft vertreten die Schweiz am Mobile World Congress

Symbolbild: Fotolia/ Stockpic

Die zehn Venture Leaders Mobile 2021 bereiten sich derzeit darauf vor, ihre Startups auf die globale Bühne zu bringen. Denn die neuesten Mitglieder der Schweizer Startup-Nationalmannschaft sollen nach Barcelona zum Mobile World Congress (28. Juni bis 1. Juli) reisen, der als In-Person-Event mit hybriden Elementen geplant ist, und dort eine Roadshow aufziehen.

Investoren spendieren Sumup über 750 Millionen Euro frisches Kapital

Der Euro rollt für das Fintech-Startup Sumup (© Pixabay/ Geralt)

Das deutsch-britische Fintech Sumup hat sich einen Kredit in Höhe von 750 Millionen Euro gesichert. Bestandsinvestoren wie Goldman Sachs und Bain Capital hätten sich beteiligt, teilte der Zahlungsdienstleister mit, der vor allem für seine mobile Kartenlesegeräte bekannt ist. Neu an Bord seien Temasek, Crestline sowie ein von Oaktree Capital verwalteter Fonds.

Europäische Investitionen in israelische Startups 2020 so hoch wie nie

Viele europäisches Geld fliesst in israelische Startups (Symbolbild: Karlheinz Pichler)

Europäische Investitionen in israelische Startups waren im vergangenen Jahr trotz der Corona-Krise so hoch wie nie zuvor: Im Jahr 2020 investierten 195 europäische Förderer umgerechnet mehr als eine Milliarde Euro in junge Unternehmen in Israel, wie eine Analyse der Marktforschungsfirma IVC Research Center ergab. Das ist fast viermal so viel wie im Jahre 2015. Die Zahlen wurden vor der Online-Konferenz "Europe Days" erhoben, die am heutigen Dienstag in Tel Aviv stattfindet.

Seiten

Startups abonnieren