T-Mobile US zu über 48 Prozent in der Hand von Deutscher Telekom

Bild: T-Mobile US

Die Deutsche Telekom schnappt sich weitere Teile ihrer Tochter T-Mobile US. Zudem verkaufen die Bonner ihr Geschäft in den Niederlanden. Durch den Abschluss beider Transaktionen steige die Beteiligung an der US-Tochter um 5,3 Punkte auf 48,4 Prozent, teilte der Dax-Konzern am heutigen Dienstag mit. So will die Telekom mittels einer Kapitalerhöhung insgesamt rund 45 Millionen T-Mobile-US-Aktien vom japanischen Mischkonzern Softbank kaufen.

John Binns für T-Mobile-Hack verantwortlich

Security: Datensicherheit oft unzureichend (Bild: Werner Moser, pixabay.com)

Der Hacker, der sich in den USA Zugriff auf fast 50 Millionen Daten von bestehenden und ehemaligen T-Mobile-Kunden verschafft hat, heisst John Binns. Der 21-Jährige habe seine Identität preisgegeben, um das Sicherheitskonzept des Unternehmens zu kritisieren, berichtet das "Wall Street Journal". Er habe für seine Behauptung auch Beweise, heisst es.

FCC ermittelt bei T-Mobile US-Datenleck

Datenleck: FCC leitet Ermittlungen bei T-Mobile US ein (Symbolbild: Markus Hofer/Green)

Die US-Telekomaufsicht FCC hat Ermittlungen wegen des Hackerangriffs auf den US-Mobilfunker T-Mobile US eingeleitet. Der Vorfall werde untersucht, teilte eine Behördensprecherin mit. Firmen hätten die Pflicht, die Daten ihrer Kunden zu schützen. Zuvor hatte die Tochter der Deutschen Telekom erklärt, Hacker seien an die Daten von mehr als 47 Millionen aktuellen, früheren und potenziellen Kunden gelangt.

T-Mobile US im Visier von Hackern

Bild: T-Mobile US

Die amerikanische Telekomtochter T-Mobile US ist Opfer einer Cyberattacke geworden. Die Angreifer hätten sich Zugriff auf einige Daten verschafft, teilte der Mobilfunkanbieter mit. Zugleich habe man bisher nicht feststellen können, dass auch persönliche Kundeninformationen betroffen seien. Die Website "Motherboard" hatte am Wochenende geschrieben, dass im Netz Daten zu mehr als 100 Millionen Personen angeboten würden, die nach Angaben des Verkäufers von Servern der Firma stammten.

Gewinnsprung und Kundenwachstum bei T-Mobile US

T-Mobile US mit kräftigen Zuwächsen (Bild: T-Mobile US)

Die Telekom-Tochter T-Mobile US hat im zweiten Quartal viele neue Kunden hinzugewonnen und den Gewinn kräftig erhöht. Unter dem Strich verdiente das Unternehmen 978 Millionen Dollar. Damit fiel der Überschuss fast achtmal so hoch aus wie vor einem Jahr, als die Bilanz stark unter hohen Kosten wegen der Fusion mit dem US-Rivalen Sprint und der Corona-Krise litt. Die Erlöse steigerte der Mobilfunker nun um 13 Prozent auf 20 Milliarden Dollar.

T-Mobile US steigert Umsatz um fast 80 Prozent

Bild: T-Mobile US

Die amerikanische Tochterfirma der Deutschen Telekom, T-Mobile US, konnte im Auftaktquartal des neuen Geschäftsjahres den Umsatz gewaltig steigern. Konkret legte er im Vergleich zur selben Vorjahresperiode gleich um 78 Prozent auf 19,8 Milliarden Dollar (16,5 Mrd Euro) zu, wie T-Mobile bekannt gibt. Von Januar bis Ende März seien unter dem Strich 773'000 neue Telefonverträge unter eigener Marke hinzugekommen, heisst es. Damit liegt das Unternehmen weit über den Erwartungen der Analysten.

T-Mobile US abonnieren