SAS Analytics: Daten in Wissen verwandeln

Oliver Schabenberger, CTO und COO von SAS (Bild: zVg)

Die auf Business-Analytics-Lösungen fokussierte SAS setzt verstärkt auf Künstliche Intelligenz (KI). Sei es in der Kombination von Artificial Intelligence und Machine Learning, Advanced Analytics, Internet of Things (IoT), Data Management, Risk Management oder in den Bereichen Fraud Detection und Security. Grundlage dazu ist die SAS Analytics Platform, die um KI bereichert, Unternehmen in die Lage versetzen soll, fundierte Entscheidungen zu treffen, von den Rohdaten über die Analyse bis zum Deployment.

Soreco und Abra Software verbünden sich für Best-of-Breed Business-Lösungen

Der Finanz-Software-Hersteller Soreco und die auf betriebswirtschaftliche ERP-Software ausgerichtete Abra Software haben eine strategische Technologiepartnerschaft unterzeichnet, derzufolge die beiden Häuser künftig ein gemeinsam zusammengestelltes Best-of-Breed-System der Welten der beiden Unternehmen für mittlere und grosse Unternehmen bereitstellen wollen, das sich an den Anforderungen der digitalen Transformation misst.

Nach der Beteiligung übernimmt Boss Info die Prime Vision nun zur Gänze

Symbolbild: Fotolia/Cirquedesprit

Im vergangenen Juli gab die bis dato an fünf Standorten in der Deutschschweiz vertretene Boss Info bekannt gegeben, dass sie sich an der Prime Vision beteiligt. In diesem Zusammenhangt hatte die Firma auch eine Option auf eine spätere Gesamtübernahme in Aussicht gestellt. Diese Option ist nun eingelöst worden. Die Prime Vision wurde Mitte Oktober zu 100 Prozent von der Boss Info übernommen. Beide Unternehmen sind auf die Integration von Microsoft-Dynamics-Lösungen ausgerichtet und wollen durch das Zusammengehen entsprechende Synergien nutzen.

S/4Hana in der Schweiz auf dem Vormarsch

Bild: zVg

Über ein Drittel der Mitglieder der Deutschsprachigen SAP-Anwendergruppe (DSAG) schätzen sich bei der digitalen Transformation weit bis sehr weit ein (2017: +3 Prozentpunkte). Das habe eine Online-Befragung im Sommer ergeben, teilt die DSAG mit. Wichtigstes Thema sei dabei der Aufbau digitaler Skills von Mitarbeitern, gefolgt von künstlicher Intelligenz/Machine Learning und Vorhaben rund um das Internet of Things. In der Schweiz steht das Internet of Things an erster Stelle, gefolgt von den digitalen Skills der Mitarbeiter und der künstlichen Intelligenz/Machine Learning.

Salesforce lanciert neue Low-Code-Tools zur Entwicklung von Unternehmens-Apps

Logo: Salesforce

Die US-amerikanische CRM-Spezialistin Salesforce hat eine neue Generation von Low-Code-Tools für die Entwicklung von Unternehmens-Apps angekündigt. Sie stehen auf der Lightning Plattform von Salesforce bereit. Mitarbeiter aus IT und den Fachbereichen sollen damit intelligente, vernetzte Low-Code-Apps entwickeln können, ohne jedes Mal von Null beginnen zu müssen, verspricht die SAP-Konkurrentin.

Topsoft 2018: Smarte Serviceprozesse mit ERP-Funktionalitäten verbinden

Wie man smarte Serviceprozesse mit ERP-Funktionalitäten verbindet, zeigt die ERP-Spezialistin Asseco Solutions mit Schweizer Niederlassung in Urdorf an der diesjährigen Topsoft in Zürich-Oerlikon (28. u. 29. August) anhand der neuesten Version ihrer Lösung APplus.

Proffix neu mit Microsofts Business Intelligence Dashboard (Power BI)

Die Schweizer KMU-Software-Herstellerin Proffix integriert neu standardmässig das Business Intelligence Dashboard Power BI von Microsoft. Mit dem BI Dashboard sollen Unternehmen neben den bereits verfügbaren Auswertungsfunktionen die einfache Möglichkeit erhalten, ihre in Proffix erfassten Daten gemäss vordefinierter Kennzahlen in so genannten Dashboards grafisch und nach ihren Bedürfnissen auszuwerten. Die Integration des Standard-BIs erfolgt laut Mitteilung mit der nächsten Proffix-Version, die ab Mitte September verfügbar werde.

SAP-Anwendergruppe fordert umfassende Aufklärung über C/4Hana

Der deutsche ERP-Riese SAP kündigte auf seiner Hausmesse Sapphire Now im vergangenen Juni die CRM-Lösung C/4Hana an. Das Lösungspaket soll Unternehmen in Marketing, Vertrieb und Kundenservice eine einheitliche Sicht auf ihre Kunden ermöglichen. Mit diesem Ansatz möchte SAP gezielt dem Cloud-Anbieter Salesforce Konkurrenz machen, der bisher am stärksten vom wirtschaftlichen Wachstum im Bereich Kundenmanagement profitiert.

Forderung nach Agilität veranlasst SAP-Anwender zum Umstieg auf S/4Hana

SAP S/4Hana ist mittlerweile seit Anfang 2015 auf dem Markt. Seitdem veranlasst die neue ERP-Produktgeneration immer mehr SAP-Kunden, über einen möglichen Umstieg nachzudenken bzw. diesen zu planen. Wie eine von dem IT-Spezialisten Arvato Systems in Zusammenarbeit mit PAC erstellte Studie zeigt, ist SAP S/4Hana noch kein Massenphänomen. Dennoch treibt der Wunsch nach modernen SAP-Anwendungen und einer höheren Agilität die Unternehmen zum Umstieg.

Kritische Anwendungen häufig von Ausfall bedroht

Zwischen ambitiösen IT-Strategien und vorhandenen Mitteln für deren Umsetzung gibt es grosse Diskrepanzen. Dies geht aus einer Umfrage von Riverbed bei weltweit 1'000 Geschäftsentscheidern in Unternehmen mit mindestens 500 Millionen Dollar Umsaz hervor. Gemäss der Studie sind 99 Prozent der befragten Entscheider weltweit der Meinung, dass eine optimierte Digital Experience essenziell für den Geschäftserfolg ist. Zudem sind sich 98 Prozent einig, dass "Digital", darunter digitale Services und Apps, in der Zukunft eine geschäftskritische Komponente sein wird.

Seiten

Business-Software abonnieren