5G-Gesundheitsroboter für Seniorenzentrum der Stadt Linz ist startbereit

Huawei und Liwest, eine Tochter der Linz AG, Bereich Telekommunikation, haben das erste 5G-Stand-Alone-Netzwerk in Österreich und das erste kommerziell einsetzbare 5G-Kernnetzwerk in Europa vorgestellt. Als erste Anwendung des gemeinsamen Projekts wurde ein Gesundheitsroboter präsentiert, der in einigen Tagen im Seniorenheim der Stadt Linz seinen Dienst antreten wird.

Gehirntumore: Künstliche Intelligenz verbessert Diagnose stark

Gehirntumor: Neuer Ansatz zur Klassifizierung (Grafik: icems.kyoto-u.ac.jp/en)

Maschinelles Lernens kann eine verbreitete Art von Gehirntumor mit einer Genauigkeit von fast 98 Prozent klassifizieren. Wissenschaftler in Indien und Japan haben dieses Verfahren entwickelt, um Ärzten dabei zu helfen, die effektivste Behandlung für Patienten zu finden. An der Studie beteiligt waren auch Forscher des Institute for Integrated Cell-Material Sciences (iCeMS).

Handy-Aufsatz für rasche Virentests

Erster Protoyp des Virentesters: unsexy, aber effektiv (Foto: Brian Cunningham)

Ein Team um Forscher der University of Illinois at Urbana-Champaign (U. of I.) hat einen neuen Smartphone-Aufsatz entwickelt, der in nur 30 Minuten Viren und Bakterien in einem Nasenabstrich nachweist. Der Prototyp ist zwar zum Nachweis von Atemwegserkrankungen bei Pferden gedacht, doch sollte der Ansatz auch bei menschlichen Krankheiten funktionieren. Das 50-Dollar-Geräte könnte bei Pandemien als schnelle Alternative zu Labortests zum Einsatz kommen. An einer Umsetzung für Covid-19 wird bereits gearbeitet.

Tele-Care zur Unterstützung älterer Familienmitglieder in Isolation

Das österreichische Unternehmen Ilogs Healthcare präsentiert eine Lösung im Bereich Tele-Care zur Unterstützung älterer Familienmitglieder in Isolation. Mithilfe mobiler Endgeräte und spezieller Software wird es Privatpersonen und Betreuungseinrichtungen ermöglicht, Besuche und professionelle Pflegeleistungen wie z.B. die Medikamentierung, online per Video durchzuführen.

Grünes Licht für Tele-Therapie in Österreich

Die Einschränkungen durch die Corona-Pandemie stellen Sonderkrankenanstalten, Rehakliniken und Therapeuten vor eine große Herausforderung. Viele Patientinnen und Patienten, können ihre Behandlung nicht in gewohnter Form in Anspruch nehmen. Dem soll die Tele-Therapie Abhilfe schaffen, die jetzt in Österreich zugelassen wurde.

E-Medikation: Papierloses Rezept ohne Arztbesuch ab sofort möglich

Eine der Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des Corona-Virus in Österreich ist, dass es nicht mehr notwendig ist, für ein Medikament ein Papier-Rezept vom Arzt zu holen. Das geht ab Mittwoch über die "E-Medikation" per Telefon, die Daten über die verschriebenen Medikamente kann die Apotheke über die elektronische Gesundheitsakte (Elga) abrufen. "Bis dahin können Sie ab Montag, 16. März 2020, nach telefonischem Kontakt mit dem Patienten ein Rezept per Fax oder E-Mail an die betreffende Apotheke schicken", teilte die Wiener Ärztekammer den niedergelassenen Ärzten mit.

Kampf gegen Corona: Nvidia ruft Gamer zur Mithilfe auf

Die Rechenkapazitäten von Grafikkarten werden von Forschern benötigt (Bild: Nvidia)

Die kalifornische Grafikkartenherstellerin Nvidia hat die Gaming-Szene dazu aufgerufen, die Rechenkapazitäten ihrer Grafikkarten für die Forschung am Coronavirus zur Verfügung zu stellen. In einem Tweet fordert Nvidia die Nutzer auf, sich die Software von Folding@Home herunterzuladen und einem Projekt beizutreten, das speziell für GPU-Berechnungen geeignete Vorgänge sammelt.

Coronavirus: Ebay verbietet Verkauf von Schutzmasken und Desinfektionsmittel auf Plattform

Ebay sperrt Handelsplattform für Atemschutzmasken und Desinfektionsmittel (Bild: Pixabay/ Kevin Phillips)

Die US-amerikanische Online-Handelsplattform Ebay mit Zentrale im kalifornischen San Jose hat den Verkauf von Atemschutzmasken, Hand-Desinfizierern und anderen antibakteriellen Reinigungsprodukten auf seiner US-Website verboten. Das Unternehmen, das seine Dienste auch im DACH-Raum (Deutschland, Österreich und Schweiz) anbietet, begründete den Schritt gegenüber den Anwendern mit rechtlichen Bedenken und unfairen Preisen in Verbindung mit dem neuartigen Coronavirus.

E-Health-Barometer: Digitale Vernetzung Schweizer Gesundheitsfachpersonen stockt

Symbolbild: Flickrcom/ Intel Free Press

Die digitale Vernetzung von Schweizer Gesundheitsfachpersonen stockt, und vor dem Hintergrund weltweiter Skandale im Bereich des Datenschutzes wächst die Zurückhaltung in der Bevölkerung bezüglich der Digitalisierung im Gesundheitswesen. Ein elektronisches Patientendossier (EPD) möchte eine Mehrheit der befragten Bevölkerung dennoch eröffnen. Dies geht aus dem aktuellen E-Health-Barometer 2020 hervor.

Seiten

E-Health abonnieren