Französische Online-Händler für Heimwerkerbedarf Manomano erreicht Milliardenbewertung

Symbolbild: Manomano

Die französische Online-Plattform für Heimwerkerbedarf Manomano hat nach einer abgeschlossenen Finanzierungsrunde nun eine Unternehmensbewertung von mehr als einer Milliarde Dollar erreicht. Risikokapitalgeber haben gemäss Mitteilung insgesamt 355 Millionen US-Dollar investiert. Daneben seien in den vergangenen acht Jahren, seit die Plattform von Philippe de Chanville und Christian Raisson gegründet worden sei, 725 Millionen Dollar eingebracht worden.

Didi mit starkem Börsendebüt

Debüt an der New Yorker Börse gegelückt: Didi Chuxing (Bild: Didi)

Der chinesische Fahrdienst-Vermittler Didi Chuxing ist bei seinem Börsengang an der New York Stock Exchange auf reges Anlegerinteresse gestossen. Die zum Preis von 14 US-Dollar ausgegebenen Anteilsscheine des Unternehmens eröffneten mit einem Plus von fast 19 Prozent zum Einstandskurs von 16,65 Dollar. Damit erreichte Didi zeitweise einen Börsenwert von rund 80 Milliarden Dollar. Zum Vergleich: Der US-Rivale Uber bringt es zurzeit auf eine Marktkapitalisierung von knapp 95 Milliarden Dollar.

Billion-Dollar-Baby Facebook

Facebook: Börsenwert klettert auf über eine Billion Dollar (Bild: HDW)

Eine gegen Facebook abgewiesene Wettbewerbsklage hat die Aktien des Sozialen Netzwerks mit Sitz im kalifornischen Menlo Park in die Höhe katapultiert. Nicht nur ein Rekordhoch wurde erreicht, sondern erstmals übersprang der Börsenwert des Unternehmens auch die Marke von einer Billion US-Dollar. Die Facebook-Aktien legten an der New Yorker Börse zeitweise um fast fünf Prozent auf 357,89 Dollar pro Anteil zu. Der Börsenwert lag damit bei 1,01 Billionen Dollar.

Uber-Rivale Didi will bei US-Börsengang bis zu 4,6 Milliarden Dollar einnehmen

Logobild: Didi Chuxing

Die chinesische Uber-Rivalin Didi Chuxing erhofft sich bei ihrem angestrebten Börsengang in den USA Einnahmen von bis zu rund 4,6 Milliarden US-Dollar. Je Anteilsschein (ADS) geht Didi von einem Preis zwischen 13 und 14 Dollar aus, wie aus einer Mitteilung an die US-Börsenaufsicht SEC hervorgeht. Aus den zunächst angebotenen 288 Millionen ADS-Papieren könnten bei voller Ausübung einer Mehrzuteilungsoption gut 331 Millionen Anteilsscheine werden.

Cherry landet bei Ausgabepreis im unteren Bereich

Börse: Cherry landet beim Ausgabepreis im unteren Bereich (Symbolbild: Pixabay/Pix_1861)

Tastaturhersteller Cherry muss sich bei seinem Börsengang mit einem Ausgabepreis im unteren Bereich der Spanne zufriedengeben. Dieser sei auf 32 Euro je Aktie festgelegt worden, teilte das Unternehmen am Mittwochabend in München mit. Die in der vorigen Woche genannte Preisspanne lag bei 30 bis 38 Euro. Die anfängliche Marktkapitalisierung des Unternehmens liege bei 778 Millionen Euro, hiess es weiter. Hier hatte Cherry im besten Fall fast eine Milliarde Euro erwartet.

Ascom erhält von Uniklinik Bonn Auftrag für Tausende Smartphones und App-Lösungen

Ascom erhält Rahmenvertrag von Uniklinik Bonn (Logo:Ascom)

Der Hightech-Konzern Ascom mit Sitz in Baar hat mit der Universitätsklinik Bonn einen Rahmenvertrag ausgehandelt, der die Lieferung von mehreren tausend Ascom Myco 3 Smartphones sowie Applikationslösungen zur Optimierung der pflegerischen und abteilungsübergreifenden Kommunikationsprozesse zum Inhalt hat.

Deutsches Logistik-Startup Forto mit einer Milliarde Euro bewertet

Symbolbild: Fotolia

Das Berliner Logistik-Startup Forto wird nach einer neuen Finanzierungsrunde mit rund einer Milliarde Euro bewertet. Die Investition in Höhe von 240 Millionen US.Dollar (202 Millionen EUR) wird angeführt vom Vision Fund 2 des japanischen Softbank-Konzerns, teilte das Unternehmen in Berlin mit.

Amazon die weltweit wertvollste Marke

Die wertvollste Marke: Amazon (Bild: Christian Wiediger auf Amazon)

Die Rangliste der 100 global wertvollsten Marken werden nach wie vor von amerikanischen Tech-Konzernen wie Amazon dominiert, doch die chinesische Konkurrenz holt auf und übertrifft längst Unternehmen aus Europa. Angeführt werden die Top 100 von Amazon, das auf einen Markenwert von geschätzt 684 Milliarden Dollar kommt. Dahinter folgen Apple (612 Mrd. Dollar), Google (458 Mrd. Dollar) und Microsoft (410 Mrd. Dollar). Dies belegt eine Studie des britischen Marktforschungsunternehmens Kantar.

Intel spricht sich für Staatshilfen in der Halbleiterproduktion aus

Intel-Zentrale in Santa Clara (Bild:Intel)

Der US-amerikanische Chip-Riese Intel mit Konzernsitz im kalifornischen Santa Clara hat sich erneut für Staatshilfen in der Halbleiterproduktion ausgesprochen. "Es sollte ein günstiges Umfeld geschaffen werden, das es den Chipherstellern ermöglicht, mit einer Fertigung in Europa wettbewerbsfähig zu sein", betonte Intels Deutschlandchefin Christin Eisenschmid gegenüber dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.

Chipmangel und Rohstoffkosten bremsen Autoindustrie auf Jahre ein

Autoelektronik: Chipmangel drückt auf die Branche (Bild:Adobestock)

Der Mangel an Elektronik-Chips sowie die Verdopplung der Rohstoffkosten werden die Autoindustrie noch auf Jahre hinaus einbremsen. Dies geht aus einer neuen Studie der Unternehmensberatung Alixpartners hervor. Demnach werden dieses Jahr voraussichtlich etwa 83 Millionen Autos verkauft. Die 2018 erreichte Rekordmarke von 94 Millionen Autos werde wohl erst wieder 2025 zu erreichen sein, so die Studie.

Seiten

Wirtschaft abonnieren