Chip-Umsatz für 2019 im Zehn-Jahres-Tief

Das Geschäft mit Chips harzt (Bild: Flickr/ Yuri Samoilov)

Die Chip-Industrie steht nach Schätzungen des Beratungshauses Gartner weltweit vor dem schlechtesten Jahr seit 2009. Das US-Unternehmen erwartet, dass der Umsatz mit Halbleitern in diesem Jahr um 9,6 Prozent auf 429 Mrd. Dollar schrumpfen wird, wie Gartner am gestrigen Montag in Stamford im US-Bundesstaat Connecticut mitteilte.

BMW und Tencent spannen bei selbstfahrenden Autos zusammen

BMW partnert mit Tencent (Foto: Karlheinz Pichler)

BMW und der chinesische Internetriese Tencent bauen ein grosses Datenzentrum für selbstfahrende Autos in China: Nach der Unterzeichnung des Abkommens über die künftige Kooperation sagte BMW-China-Chef Jochen Goller in Peking, in China betreibe BMW mit mehr als 1.000 Ingenieuren an drei Standorten bereits die grössten Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen ausserhalb von München. Mit Tencent, das auch die weltweit populäre Handyplattform Wechat betreibt, habe der Autobauer einen passenden Partner.

Rosenblatt Securities rät zum Verkauf von Apple-Aktien

Rosenblatt Securities rät zum Verkauf von Apple-Aktien (Logo: RS)

Es gibt zwei Perspektiven auf das aktuelle Geschäft bei Apple: Einerseits erzielt das Unternehmen noch immer jedes Quartal Milliardengewinne. Gleichzeitig ist aber unübersehbar, dass die Zeiten des ungebremsten Wachstums auch beim iPhone-Hersteller langsam zu Ende gehen dürften. Dafür verantwortlich sind nicht zuletzt schwächelnde Smartphone-Absätze, und dieses Problem dürfte sich noch verstärken, wenn man den Einschätzungen der Analysten von Rosenblatt Securities glaubt.

Baidu partnert mit Toyota und Geely bei autonomen Fahren

Partnert mit Toyota und Geely: Baidu (Logobild: Archiv)

Toyota und der chinesische Autokonzern Geely wollen in einem Bündnis mit dem Google-Rivalen Baidu selbstfahrende Autos schneller auf die Strasse bringen. Beide Autohersteller schlossen sich einer Plattform des Tech-Konzerns zum autonomen Fahren an, wie die Unternehmen mitteilten. Baidu stelle Toyota eine Software für selbstfahrende Busse zur Verfügung und arbeite mit dem japanischen Konzern bei weiteren Einsatzmöglichkeiten autonomer Fahrtechnologien zusammen. Auch mit Geely wolle Baidu beim Einsatz Künstlicher Intelligenz kooperieren.

BMW und Daimler unterzeichnen Vertrag für autonomes Fahren

BMW arbeitet mit Daimler zusammen (Foto: Karlheinz Pichler)

Die beiden deutschen Autokonzerne Daimler und BMW haben ihre Kooperationspläne für den Bereich automatisiertes Fahren besiegelt. Vertreter der Unternehmen unterschrieben am gestrigen Donnerstag einen Vertrag über die langfristige, strategische Zusammenarbeit auf diesem Gebiet, wie BMW und Daimler in einer gemeinsamen Pressemitteilung erklärten.

Foxconn will Werk mit 3.000 Arbeitsplätzen in Vietnam bauen

Foxconn investiert in Vietnam (Logo: Foxconn)

Angesichts der Handelsstreits zwischen China und den USA erwägt der Elektronikteile-Hersteller Foxconn eine Verlagerung seiner Produktion nach Vietnam. Das staatliche Online-Portal Vnexpress berichtete unter Berufung auf vietnamesische Behörden, dass Foxconn ein Werk mit etwa 3.000 Arbeitsplätzen in der Nähe von Halong City bauen will, etwa 175 Kilometer östlich der Hauptstadt Hanoi.

Waymo partnert mit Renault und Nissan bei Roboter-Fahrdiensten

Wayma arbeitet  enger mit Renaut und Nissan zusammen (Bild: Waymo)

Die Autobauer Renault und Nissan wollen zusammen mit der Google-Schwesterfirma Waymo selbstfahrende Taxis und Lieferdienste nach Frankreich und Japan bringen. Die Unternehmen werden dafür gemeinsam die kommerziellen und rechtlichen Fragen klären, wie Nissan in Tokio mitteilte. Geplant seien gemeinsame Unternehmen, die in den beiden Ländern Robotertaxis und fahrerlose Lieferdienste anbieten sollen.

Bluecode, Alipay und Co planen einheitlichen QR-Code

Plant zusammen mit anderen Paydiensten gemeinsames QR-Code-Format: Bluecode (Bild: zVg)

Der Schweizer Bezahldienst Bluecode, der chinesische Zahlungsdienstleister Alipay und fünf weitere europäische Anbieter planen ein gemeinsames QR-Code-Format. Ziel der "Mobile Wallet Collaboration" sei es, Smartphone-Zahlungen zwischen den teilnehmenden Anbietern, Händlern und Ländern kompatibel zu machen, hiess es von Bluecode in einer Aussendung.

BT schliesst 90 Prozent seiner Standorte in UK

Will 90 Prozent der britischen Standorte schliessen: BT (Logo: BT)

Der britische Telekommunikationsriese British Telecommunications (BT) will in den kommenden vier Jahren 270 Standorte im Vereinigten Königreich schliessen. Seine landesweit 300 Geschäftsstellen würden bis 2023 auf 30 reduziert, teilte das Unternehmen auf seiner Webseite mit. Es handle sich um modernere, zukunftsfähige Räumlichkeiten.

Intel gibt eigene 5G-Pläne für Smartphones auf

5G: Intel räumt das Feld für entsprechende Funkchips (Bild: Adobe Stock)

Intel stoppt die Entwicklung von Modem-Chips für Smartphones und überlässt damit das Feld weitgehend dem Rivalen Qualcomm. Man sehe keinen klaren Weg, in dem Geschäft profitabel zu sein, erklärte Intel-Chef Bob Swan. Intel-Modems für die aktuellen Netze des Mobilfunk-Standards 4G/LTE sollen zwar weiterhin an die Hersteller geliefert werden. Den für 2020 angekündigten Chip für den 5G-Datenfunk werde es aber nicht geben.

Seiten

Wirtschaft & Entwicklung abonnieren