Deutsche Telekom kann bei Umsatz und Gewinn kräftig zulegen

Wartet mit guten Zahlen auf: Deutsche Telekom (Bild: zVg)

Die Deutsche Telekom mit Hauptsitz in Bonn konnte im ersten Quartal des laufenden Jahres sowohl beim Umsatz als auch Gewinn kräftig zulegen und nahezu alle Erwartungen von Analysten schlagen. Konkret stiegen die Erlöse um 6,2 Prozent auf gut 28 Milliarden Euro. Dabei profitierte Europas grösster Telekom-Konzern speziell von seinen Service-Umsätzen, die überproportional stark wuchsen.

Cellnex an Funktürmen der Deutschen Telekom interessiert

Symbolbild: Kapi

Bei der Deutschen Telekom hat der spanische Funkturmbetreiber Cellnex offiziell sein Interesse an deren Funktürmen angemeldet, wie das deutsche Handelsblatt meldet. "Wir wären mehr als glücklich, wenn wir zu einer Einigung kämen", so Cellnex-Chef Tobías Martínez Gimeno gegenüber der Zeitung. Deutschland sei ein "superattraktiver" Markt, so der Manager, der sich aber nicht zu konkreten Verhandlungen äussern wollte.

Deutsche Telekom erhöht Beteiligung an T-Mobile US auf 48,4 Prozent

T-Mobile US: Deutsche Telekom erhöht Beteiligung (Bild:zVg)

Die Deutsche Telekom stockt auf dem Weg zu einer Übernahme der Mehrheit an T-Mobile US ihren Anteil an der US-Tochter weiter auf. Der deutsche Konzern erhöhe seine Beteiligung an der T-Mobile US auf 48,4 Prozent des Kapitals, teilte die Telekom am heutigen Mittwoch mit. Der Konzern erwerbe dazu weitere 21,2 Millionen T-Mobile US-Aktien von der Softbank Group für 2,4 Milliarden Dollar. Das entspreche einem Durchschnittspreis je Aktie von 113 Dollar.

Chef der Deutschen Post wird auch Aufsichtsratsvorsitzender der Deutschen Telekom

Frank Appel (© Olaf Kosinsky/ CC BY-SA 3.0)

Der Boss der Deutschen Post, Frank Appel, darf auch neuer Aufsichtratschef der Deutschen Telekom werden. Das hat die Hauptversammlung des grössten deutschen Telekommunikationskonzern beschlossen. Zwar machten etliche Aktionäre wegen der Doppelbelastung des Managers ihren Bedenken Luft, doch erhielt Appel letztlich doch die notwendige Mehrheit für den Einzug ins Kontrollgremium. Insgesamt stimmten knapp 84 Prozent des anwesenden Grundkapitals für den Topmanager.

Zahlreiche Softwareentwickler der Deutschen Telekom in Russland haben das Land verlassen

Logobild: Deutsche Telekom

Der Deutschen Telekom zufolge haben zahlreiche russische Software-Entwickler mittlerweile das Land verlassen und arbeiten von anderen Ländern aus weiter für den deutschen Telekommunikationsriesen, der seine Zentrale in Bonn unterhält. Im Rahmen der heute tagenden Hauptversammlung des Konzerns betonte Telekom-Chef Tim Höttges, die Telekom habe zwar kein Geschäft in Russland gehabt, dort aber rund 2000 Software-Entwickler beschäftigt.

Deutsche Telekom schliesst Software-Entwicklungsstandort in St. Petersburg

Schliesst Entwicklungsstandort in St. Petersburg: Deutsche Telekom (Bild:DT)

Auf der Bilanzpressekonferenz am 24. Februar hatte die Deutsche Telekom erklärt, rund 2000 Mitarbeiter hauptsächlich in St. Petersburg zu beschäftigen, die unter anderem für die IT-Tochter T-Systems tätig und für die Planung und Dokumentation des Glasfaserausbaus zuständig sind. In den vergangenen Wochen habe man diesen Mitarbeitenden angeboten, ausserhalb Russlands zu arbeiten, hiess es nun. Viele hätten diese Möglichkeit genutzt und das Land verlassen.

Deutsche Telekom erwägt Personal aus Sankt Petersburg abzuziehen

Will Personal aus Russland abziehen: Deutsche Telekom (Bild: DT)

Vor dem Hintergrund weiterer möglicher Sanktionen gegen Russland erwägt die Deutsche Telekom, Personal aus ihrem Software-Entwicklungsstandort in Sankt Petersburg abzuziehen. Man müsse sich nun überlegen, wie man mit den 2000 Beschäftigten umgehe. Denkbar sei, den Beschäftigten Visa anzubieten, damit sie ausserhalb von Russland für die Telekom weiter arbeiten können. Damit könnte die Arbeit teilweise verlagert werden, sagte Konzernchef Tim Höttges bei der Jahres-Pressekonferenz der Telekom.

Deutsche Telekom übertrifft eigene Vorgaben

Bild: DT

Die Deutsche Telekom darf auf ein gutes Geschäftsjahr zurückblicken, das mit grossen Zuwächsen abgeschlossen wurde. Konkret kletterte der Umsatz 2021 gegenüber dem Jahr davor um 7,7 Prozent auf 108,8 Milliarden Euro, wie das Dax-Unternehmen verlauten lässt. Weltweit konnte der Konzern nach Abzug von Kündigungen 7,1 Millionen neue Vertragskunden für sich gewinnen, von denen mehr als zwei Drittel in den Vereinigten Staaten hinzukamen.

Deutsche Telekom erhält von EU 1,75 Millionen Euro Entschädigung

Das Gericht der Europäischen Union hat der Deutschen Telekom eine Entschädigung in Höhe von 1,75 Millionen Euro zugesprochen. Die EU-Kommission muss das Geld zahlen, da sie sich geweigert hatte, sogenannte Verzugszinsen auf eine zuvor verhängte, aber Jahre später wieder verringerte Wettbewerbsstrafe zu zahlen, wie das Gericht mitteilte. Gegen das Urteil kann noch Einspruch beim EuGH eingelegt werden.

Tim Höttges als Vorstandsvorsitzender der Deutschen Telekom bestätigt

Im Amt bestätigt: Tim Höttges (Bild: Secaso/CC BY-SA 3.0)

Der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Telekom, Tim Höttges, bleibt noch bis mindestens 2026 im Amt. Der 59-Jährige bekam einen neuen, fünf Jahre laufenden Vertrag, wie das Unternehmen nach einer Sitzung seines Aufsichtsrats am gestrigen Mittwoch in Bonn mitteilte. Der vorige Vertrag des seit 2014 amtierenden Vorstandschefs wäre Ende 2023 ausgelaufen.

Seiten

Deutsche Telekom abonnieren